Wir vergleichen Spieldaten aus den vier Spielzeiten 2014/15, 2015/16, 2016/17 und der aktuell laufenden Saison. Alle Daten stammen von Kicker.de und understat.com. Ausgangspunkt der Diskussionen sind die gesammelten Tabellen 2014/15, 2015/16, 2016/17 und 2017/18. Dabei werden wir vornehmlich die Tabellen diskutieren, bei den Besonderheiten zu beobachten sind und gehen in derselben Reihenfolge vor.

Tabellen

Schauen wir uns zunächst die Abschlusstabellen.

Im Wesentlichen sind die folgenden Betrachtungen deskriptiver Natur und beschreiben überwiegend wertneutral den zeitlichen Verlauf aber gelegentlich, wenn es die Daten unterstützen, auch die verschiedenen Stile der Trainer. Die verantwortlichen Trainer in dieser Zeit waren:

  • 2014/15: Favre (34)
  • 2015/16: Favre (5) - Schubert (29)
  • 2016/17: Schubert (16) - Hecking (18)
  • 2017/18: Hecking (34)

Wir beginnen mit der Torstatistik.

Tore

Schauen wir uns zunächst an, wie viele Tore die Borussia netto in den Spielzeiten pro Spiel geschossen hat und umgekehrt wie viele Gegentore sie erhalten hat.

Geschossene Tore

Gegentore

Bei den geschossenen Toren fällt nur die Offensiv-Saison unter Schubert statistisch mit einem hohen Wert von 1.97 Toren pro Spiel etwas auf. Die durchwachsene Saison 2016/17 liegt am unteren Rand der Borussia-Skala. Deutlich auffälliger sieht die Statistik jedoch bei den Gegentoren aus. Hier überragt die Favre-Saison deutlich mit einem Wert von nur 0.76 Toren pro Spiel. Dies ist über alle Spielzeiten nur noch von den Bayern unterboten. Am anderen Ende liegt die laufende Saison, da belegt die Borussia nur Platz 13. Insgesamt ergibt sich aus diesen Torquoten die Tordifferenz.

Tordifferenzen

Tore pro Torschuss

Keine großen Variationen gibt es bei der mittleren Anzahl von Torschüssen (12.6, 13.4, 13.1 und 13.3) und der daraus resultierenden Platzierung (9.,8.,9. und 7.). Diese Tabellen sind hier nicht gezeigt. Interessanter ist die Frage, wieviel Tore werden pro Torschuss erzielt, dies zeigen die folgenden Tabellen:

Hier zeichnet sich die offensive Schubert-Saison mit dem zweitbesten Wert der Saison hinter Bayern aus. Ansonsten gibt es wenig Außergewöhnliches.

Kommen wir damit zu den Gegentoren aus Torschüssen.

Gegentore pro Torschuss

Hier ist zunächst zu vermerken, dass die Borussia unter Favre noch mehr Torschüsse zugelassen hat (15.4), wie in der ablgeaufenen Saison (14.8), damit 2 bzw. 3 mehr als in den Spielzeiten 2015/16 bzw. 2016/17. Schauen wir uns aber die Anzahl der daraus erzielten Tore an und staunen:

Die Favre-Saison überragt alles, sogar die Bayern. Offenbar hat Favre den Spielern beigebracht nur solche Schüsse zuzulassen, die nicht zum gegnerischen Erfolg führen. In dieser Deutlichkeit ist das Ergebnis mehr als bemerkenswert und schon überraschend. Die anderen drei Spielzeiten zeigen untereinander ähnliche Werte, die jedoch deutlich unter der Favre-Saison liegen.

xGoals

Kommen wir nun zur Torchancen-Statistik, die wir in xGoals messen. Dieser Wert charakterisiert, wie wir in verschiedenen Artikeln gesehen haben, weitaus deutlicher das eigentliche Spielgeschehen und etwaige Überlegenheiten von Mannschaften. Bei den reinen Werten für die vier Spielzeiten (1.52, 1.58, 1.35 und 1.50) fällt nur die durchwachsene Saison 2016/17 nach unten ein wenig aus dem Rahmen. Alle Werte sind in etwa gleich auf, ebenso die daraus resultierende Platzierung in der Liga. Was jedoch aus dem Rahmen fällt sind die Tore, die aus diesen Chancen erzielt wurden.

Tore pro xGoals

In dieser Statistik sticht wiederum das Schubertsche Offensivfeuerwerk sehr markant heraus und unterscheidet sich sehr deutlich von den anderen drei Spielzeiten, die wiederum sehr ähnlich sind. Die schlechteste Saison diesbezüglich ist jedoch die gerade abgelaufene, sowohl im Wert als auch Tabellenrang. Schauen wir, ob sich ähnlich wie bei den Gegentorschüssen, das Favre'sche Abwehrbollwerk bemerkbar macht.

Tore pro Gegen-xGoals

Es verwundert natürlich nicht, dass sich auch die Favre-Abwehr von allem absetzt, auch von den Bayern über alle Spielzeiten! Dies deckt sich natürlich mit den Beobachtung der Spiele und ist letztlich auch Martin Stranzl als bestbenotetem Abwehrspieler (Kicker 2.69) der Saison 2014/15 geschuldet.

Quoten

Die Ballbesitzquote ist in den vier Spielzeiten (53.4, 56.1, 53.8 und 52.0) etwa gleich, ebenso in der Rangliste leicht absteigend (4., 4., 5. und 5.). Ähnlich sieht es bei der Passquote aus (81.5, 79.9, 80.2 und 80.7). Hier liegt die Variation im natürlichen Fehler. Anders sieht es beim Zweikampfverhalten aus.

Zweikampfquote

Die eigentlichen Quoten sind sehr nahe beieinander (52.0%, 51.6%, 51.9% und 50.4%) aber die ca 2% weniger in der laufenden Saison, verursachen ein Abrutschen von Rang 3.-4. auf Rang 9! Schauen wir deswegen, ob es verwandte Auffälligkeiten in der Zweikampfführung gibt, die sich in der Foulstatistik bemerkbar machen.

Begangene Fouls

Einheitlich über alle Spielzeiten (12.2, 13.5, 12.3 und 11.7) gehört die Borussia zu den Mannschaften, die die wenigsten Fouls begeht. Der Wert dieser Saison ist dabei der kleinste.

Gefoult worden

Die Borussia ist also auffällig wenig in Zweikämpfe verwickelt und wenn, dann verliert sie diese relativ häufig.

Fazit

Die durchwachsene letzte Saison 2016/17 wurden in vielen Bereichen nochmals unterboten. Am auffälligsten in der Effizienz Tore zu schießen, hier ist die Borussia in die Region der Absteiger geraten.

  • Zuletzt geändert: 2018/05/23 18:45
  • von admin